Donnerstag, 27. Februar 2014

Shelly

Ich habe schon lange nicht mehr gebloggt, aber wie sagt man so schön: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.
Heute fasse ich mich kurz: Genäht habe ich eine Shelly in Größe S (Schulterbereich) und M (Hüftbereich). Die Raffungen an den Schultern habe ich weggelassen, da sie nicht zu meiner Figur passen. Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben, wie man das Weglassen der Raffungen professionell auf dem Schnittmusterbogen macht?????


Unten sieht man noch meine Jeans vom letzten Post. Ich habe mir die Mühe gemacht und die Hose im oberen Bereich noch einmal komplett aufgetrennt, enger genäht und die Passe gekürzt. Jetzt sitzt sie perfekt und rutscht nicht mehr herunter. Zum Glück habe ich die Hose ohne Stretchanteil genäht, so leiert sie nicht aus und sitzt auch noch nach 3 Tagen eng am Po und Oberschenkel.
Nach dem Motto "erst die Arbeit, dann das Vergnügen", werde ich mich jetzt in diesem Outfit zur Arbeit begeben und erst heute Abend die vielen anderen interessanten Dinge rund ums Weib beim RUMs bestaunen.



Kommentare:

  1. Deine Shelly sieht klasse aus. Wunderschön.
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Shelly ;-) Ich habe mal irgendwo gelesen, dass man einfach die Ärmel eine Nummer kleiner zuschneiden könnte, dann würde das genau passen (ohne zu kräuseln). Ich hab das aber selbst noch nicht ausprobiert, hab mir das nur für meine nächste Shelly mal vorgemerkt :-)
    Viele Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Wow, schlicht und schick - das mag ich gerne!

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön! :-)
    Hast du gesehen? Ich habe dich für einen Award nominiert! :-)
    LG Biggi

    AntwortenLöschen