Dienstag, 16. Oktober 2018

Einschulungsoutfit

Diesen September stand die Einschulung unserer Tochter an. Ein schönes Outfit musste also her. Ein Kleid wollte sie aber partout nicht anziehen und rosa sollte es auch auf gar keinen Fall werden. So habe ich mich für den Rock Zucka entschieden und einfach drauflos genäht. Da ich aber nicht sicher war, ob meine Tochter am Tag der Einschulung auch den Rock ablehnen würde, habe ich zur Sicherheit noch eine Nonita-Piratenhose gefertigt. Dummerweise stellte sich am Ende heraus, dass der Rock noch viel zu groß und der blaue Popeline, passend zur Schultüte, aufgebraucht war. Da blieb mir nichts anderes übrig, als noch einen Rock, leider in einem etwas anderen Blauton, zu nähen. Nebenher ist dann noch eine ganz kleine Nonita für meinen Neffen entstanden. 


In den zu groß geratenen Rock ist zwar schon ein Gummiband eingezogen, aber noch nicht festgenäht. Das mache ich erst, wenn der Rock passt und ich den Bund am Kind anpassen kann.


Zu meiner großen Freude hat sich unsere Tochter zu ihrer Einschulung doch tatsächlich überreden lassen, den Rock anzuziehen. Die Schultüte möchte ich jetzt nicht zeigen, Idee und Motiv sind nämlich aus dem WorldWideWeb und nicht von mir. 


Allerdings mag ich nicht verschweigen, dass die Schultüte ein gemeinsames Mutter-Tochter-Projekt war.  Unser zukünftiges Schulkind hat ganz fleißig dabei geholfen, das Motiv zu applizieren.


Am Tag der Einschulung hatten wir so tolles Wetter, dass sich die Kinder noch auf dem Schulhof austoben konnten. Die Zeit habe ich genutzt und ein paar Fotos geschossen. 


Das T-Shirt ist ein Mix aus den Schnittmustern Sommer- und Winterliebe und der Bolero ist nach dem Freebook "Bolero Babou" entstanden.





Einer der spannendsten Momente des Tages war natürlich das Öffnen der Schultüte. Ist da jetzt auch der ersehnte Zauberwürfel drin?????


Natürlich ist er das...und noch viel mehr!


Was hatten wir am letzten Wochenende doch für ein Traumwetter, Sommertemperaturen mitten im Oktober. Das musste ich nutzen und Fotos von der Nonita-Piratenhose machen. Allerdings ist es nicht einfach, bei strahlendem Sonnenschein dunkelblaue Stoffe abzulichten. Ein paar schöne Bilder habe ich aber hinbekommen.


  





Mit diesen zwei herrlichen Bronzefiguren ist jetzt für heute Schluss. Demnächst geht es hier mit Applikationen weiter. Wir haben nämlich nicht nur den Rock "Zucka", sondern es rockt hier auch gewaltig!



verlinkt mit: Creadienstag, Kiddikram, HandmadeOnTuesday, Freutag

Dienstag, 2. Oktober 2018

wildes Outfit

Ich liebe es, auf dem holländischen Stoffmarkt shoppen zu gehen. Manchmal fallen einem wirklich ausgefallene, günstige Stoffe in die Hände, die dann unbedingt in meiner Tasche landen müssen, ohne jedoch zu wissen, was daraus jemals entstehen soll.
So landeten z. B. ein senfgelber Jersey- und ein Zebracoupon in meinem Stoffreal. Für mich fand ich den Stoff dann doch zu gewagt, mein Sohn fand ihn fürchterlich, blieb also nur meine Tochter übrig.
Günstige Stoffcoupons verwende ich gerne zum Nähen neuer Schnittmuster. Daher ist hier aus dem Zebrajersey eine Amelie von "farbenmix" entstanden, die ich schon immer mal nähen wollte. Das  Langarmshirt zum 
Unterziehen ist eine Winterliebe von der Drahtzieherin.


Meine Tochter war so damit beschäftigt, die Ameisen im Apfelbaum zu beobachten, dass ich ganz in Ruhe Fotos vom Outfit machen konnte.








So groß die Auswahl auf den Stoffmärkten auch sein mag, sucht man etwas ganz Bestimmtes, dann wird man meistens nicht fündig. So erging es mir mit einem dunkelblauen, dehnbaren Hosenstoff. Auf der Suche fiel mir nur ein dehnbarer Stoff mit Reptilienmuster in die Hände, dessen Innenseite jedoch meinen Vorstellungen entsprach. Mein Sohn hat daraus eine schicke Hose bekommen. Das Reptilienmuster ist ja nicht zu sehen. Für meine Tochter habe ich aber passend zur "wilden Amelie" das Muster nicht versteckt.


Nur an den Knien der "Bikerleggings Biggi" habe ich die Innenseite des Stoffes nach außen gedreht. Diese Leggings finde ich einfach nur cool.




Beim Fotografieren habe ich meine Tochter gebeten, doch mal was Wildes zu machen. Das ist dabei herausgekommen:


Bei dem Blick auf dieses Bild freue ich mich schon wieder auf die Magnolienblüte im Frühling  nächsten Jahres. In der Hoffnung, dass die kalte Jahreszeit möglichst schnell vorüber geht.




verlinkt mit: Creadienstag, Handmade on Tuesday

Dienstag, 25. September 2018

Geheimling als Bademantelersatz

Es ist schon eine Ewigkeit her, dass ich hier etwas gepostet habe. Genähtes hätte ich hier haufenweise zeigen können, wenn ich neben dem Nähen die Zeit und Muße gehabt hätte, die gefertigten Sachen auch zu fotografieren. Dann waren da aber so viele Ideen und Wünsche, dass ich nach der Fertigstellung eines Stückes immer gleich mit dem Nächsten begonnen habe. Oder aber das Fotografieren ist an den Launen der Kinder gescheitert.
Meistens war ich aber einfach nur zu faul, gemachte Bilder zu bearbeiten oder etwas zu schreiben. Die Sommerferien dagegen habe ich genutzt, um ganz viele Thriller und Krimis zu lesen. Computer und Nähmaschine lagen auf Eis.
Beim Durchstöbern der Urlaubsbilder habe ich wieder Lust bekommen, Genähtes zu zeigen, wie zum Beispiel diesen verlängerten Geheimling aus Frottee. Gefertigt hatte ich ihn als Bademantelersatz für den ersten Wettkampf meiner Tochter im Freibad. Aber auch am Strand hat er sich als sehr nützlich und bequem erwiesen. Nun wünsche ich viel Spaß mit den Bildern des Geheimlings an unserem Lieblingsstrand.













Dienstag, 22. Mai 2018

Kuschelmantel Nayla

Im letzen Post habe ich dieses Bild vom Kuschelmantel Nayla gezeigt, den ich kurzerhand genäht habe, da es zur Hochzeit meines Bruders plötzlich so kalt geworden ist.


Das Nähen hat mich große Überwindung gekostet, da ja das Schnittmuster der Passe nicht ganz stimmt. Ich habe einen ganzen Abend dafür gebraucht, die Schnittteile abzupausen und anzupassen (Ärmel, Rückenteil und Schulterpasse). Wie man auf dem nächsten Foto sieht, hat sich die Mühe gelohnt. Die Schnittteile passen.


Genäht habe ich die runde Kapuze. Auch die Länge des Mantels habe ich etwas gekürzt, damit meine Tochter mit ihm eventuell auch Fahrrad fahren kann.






Mittlerweile finde ich es gar nicht mehr so schwer, innen liegende Bündchen zu nähen. Praktisch sind sie auch, bei Regen werden sie nicht so schnell nass.



Gefüttert habe ich den Mantel mit Alpenfleece. Dieses Material hatte sich schon beim ersten Kuschelmantel bewährt.



verlinkt mit: Creadienstag